3 Antworten auf „Glaubensbekenntnis zum 2. Sonntag der Osterzeit“

  1. Liebe Bärbel Meyer,

    danke für Dein Glaubensbekenntnis zum 2. Sonntag der Osterzeit 2020.
    Dass Du wirklich tief verbunden bist mit Deinen Worten, ist für mich allein schon aus Deiner Stimme zu hören: sie kommt im Laufe Deiner Worte immer mehr in Deine Mitte. Dies zu beobachten brachte wiederum mich näher zu Deinen Einladungen und Aussagen. Besonders Deine Auslegung, unter bestimmten Umständen, in bestimmten Situationen, zusammen mit gewissen Menschen ist es möglich, sinnvoll und die gegenseitige Nähe fördernd, die eigenen Verletzungen und Verletzlichkeiten nicht mehr zu verstecken, sondern zu offenzulegen.

    Danke und herzliche Grüße

    Angela Makowski

  2. Liebe Bärbel,
    danke für deine wunderbaren und klaren Worte.
    In sehr verständlicher Weise hast du das Evangelium mit unserem Alltagsgeschenen verbunden.
    Berührend und tröstend, meine Wunden zeigen zu dürfen!
    Das bringt Nähe zu meinem Nächsten und auch ein Aufgehoben sein im Großen Ganzen, bei Gott.
    Viele Dank

  3. Sehr geehrte Frau Meyer,

    mir haben Ihre Betrachtungen der Begegnung Jesus mit seinen Jüngern und mit uns gut gefallen. Auch Jesus als Friedensstifter in unseren Zeiten sehen zu wollen, ist für Sie ein zentrales Anliegen gewesen. Die Offenbarung der Verwundbarkeit gehört dazu. Das haben Sie sehr überzeugend dargeboten.

    Danke vielmals!

    Krystyna Götz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.