„Euer Herz beunruhige sich nicht“ – Gefängnispredigt zum 6. Sonntag der Osterzeit (9. Mai 2010)

Für Menschen im Gefängnis gewinnen die Beziehungen nach „draußen“ eine existentielle Bedeutung, die ihnen vor dieser Situation vielleicht so nicht bewusst war. „Trägt unsere Liebe diese ungeheure Belastung oder geht unsere Partnerschaft in die Brüche?“ – so fragen sich die Menschen „drinnen“  Tag für Tag. Dabei können sie sich nur darauf stützen, einander zu vertrauen, und an ihre Liebe zu glauben. Ähnlich geht es den Jüngerinnen und Jüngern Jesu, als sie erfahren, dass ihre Lebensgemeinschaft mit dem Auferstandenen sich ändern wird. Wie damals, so wirbt der Auferstandene heute bei uns um unser Vertrauen und sagt uns den Beistand des Vaters zu.

Johannesevangelium, Kapitel 14, Verse 23-29
Predigt von Diakon Dietrich Fröba im Gottesdienst innerhalb der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden
Dauer: 9 Min.

Mehr aus dem Gefängnis erfahren Sie in der Kirche Sankt Elisabeth am Friedrichsplatz in Kassel im Rahmen der Ausstellung „In gesiebter Luft – Gefängnis-Geschichten – Schuld, Strafe und dann ein neues Leben?“ (bis 31. Juli 2010).

Info: www.in-gesiebter-luft.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.