Gefängnispredigt zum 3. Fastensonntag C (7. März 2010)

Wenn man einem anderen etwas weitersagt, kommt es auf die Zwischen- und Untertöne an. Als die Leute Jesus von einer Gewalttat des römischen Statthalters berichteten, fährt er sie schroff an. Seine Botschaft: Sich nicht  an den (vermeintlichen) Sünden anderer festhalten, sondern die eigene Situation selbstkritisch wahrnehmen und sich selbst unter die erbarmende Liebe Gottes stellen.

Lukasevangelium, Kapitel 3, Verse 1 bis 9

Eröffnung des Gottesdienstes in der Justizvollzugsanstalt Kassel 1 (Wehlheiden) mit Lied Gotteslob Nr. 160, gesungen von der katholischen Gottesdienst-Musikgruppe
Dauer: ca. 3 Min.

Predigt von Diakon Dietrich Fröba
Dauer: ca. 7 Min.